• Appell des ZAW an die zukünftigen Regierungskoalitionäre

    ZAW-Präsident Andreas F. Schubert erinnert CDU, CSU und deren wahrscheinliche Koalitionspartner: „Wohlstand durch funktionierende Märkte und ein vielfältiges Medienangebot - dafür ist Werbung unverzichtbar. Es bedarf einer klaren Haltung der neuen Bundesregierung für eine wettbewerbsorientierte Wirtschaftspolitik.“ Weitere Argumente: