• ZAW: Änderungen am Glücksspielstaatsvertrag reichen nicht aus

    Mit großer Sorge sieht der ZAW die von den Ministerpräsidenten beschlossenen Änderungen zum Glücksspielstaatsvertrag: Diese beschränken sich auf punktuelle Reformen des Systems der Sportwettenkonzessionierung; dagegen wurde eine weitere Chance vertan für eine kohärente, alle Glücksspielarten umfassende und europarechtskonforme Lösung im Bereich der Werbung.